Hauke approved.png Dieser Artikel ist jetzt offiziell ein Teil der Welt.

Mythologie und Legenden

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
(Weitergeleitet von Witterförn)

Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Welt der Wikinger gibt es keine Magie nach unserer Definition. Allerdings sehen die Bewohner Skarnlands manchmal in alltäglichen Dingen Zauber, weil ihnen das Verständnis für diese fehlt. Eine blaue Flamme wird von ihnen daher wohl als böser Zauber gedeutet werden und jemand, der simpelste psychologische und rhetorische Tricks anwendet ist für sie vermutlich ein Seher. Daraus ergibt sich für alle Jene, welche die Mythen und Legenden Skarnlands kennen und um Mythische Täuschung wissen oft die Chance, ihr Wissen zu nutzen, um gezielt ihre Mitmenschen zu täuschen oder zu manipulieren.

Götter

Eiren

Eiren
Die Eiren waren jene Götter, die einst die Welt erschufen. Sie stehen für Besonnenheit, Treue und Friedfertigkeit. Sie schufen die Menschen des alten Kontinents und überhäuften diese mit Nahrung und Reichtümern, um ihnen das Leben so leicht wie möglich zu machen. Die Wikinger mögen all diese Werte verachten, doch sie ehren die Eiren. Auch für sie sind sie Ursprung des Wohlstandes, an welchem sich die Skarnländer alljährlich auf ihren Plünderfahrten redlich tun. So stehen die Eiren an zweiter Stelle in ihrer Götterordnung und sie sind es auch, die angebetet werden, bevor es auf große Fahrt geht, auf das ihre „Opfer“ im vergangenen Jahr gut zu den Eirnländern waren und sie so reiche Beute vorfinden.

Borne

Borne
Borne ist, nach der alten Sage, jener Mensch, der den Eiren Skarnland abrang. Die Erschaffer der Welt wollten diese für sich beanspruchen und nach ihrem Willen bevölkern. Borne hingegen wollte die Menschen sich beweisen sehen. Er brach ein Stück aus Aire heraus, hob es hoch in die Luft über seinen Kopf und schlug es, verkehrtherum mitten in die Wölmsee. So entstand Skarnland. Die Drehung ist der Grund, warum dieses Land heute so karg und vielerorts steinig ist. Das Wasser, welches damals noch an der Rändern Skarnlands floß, fällt seitdem aus so großer Höhe, dass es noch heute in gewaltigen Massen den Boden erreicht. Das ist auch der Grund für den vielen Regen in Skarnland. Danach schenkte Borne den ersten Vätern Skarnland und überließ es komplett ihrem Willen und Schaffen. So wurden die Skarnländer nach ihrer Ansicht stärker, robuster und klüger, als alle anderen Völker unter der Sonne. So stark, dass sie letztlich selbst Borne erschlugen, welcher mit seinem letzten Atemzug Witterförn erschuf. Den Kriegswind. Dieser Wind sollte seine stärkste Schöpfung fortan auch an ferne Küsten bringen, auf das sie über alle Menschen herrschen.

Der Kriegswind Witterförn
Witterförn, auch Kriegswind genannt, ist ein sehr starker Windstoß der aus dem letzten Atemzug des Gottes Borne entstand, kurz vor seinem Tod. Er tritt seit diesem Tag zu jedem Jahreszeitenwechsel wieder auf. Witterförn ist ein sehr starker und schneller Wind, jedoch ist er auch sehr beständig und eignet sich somit perfekt für die Seefahrt. Zwar ist es auch ohne ihn möglich in See zu stechen, aber wenn man ihn zu seinem Vorteil nutzt kann man ein Vielfaches der üblichen Strecke in kürzester Zeit zurücklegen. Er kündigt sich immer mit mehreren sehr schnellen Blitzschlägen an, und wenige Minuten später beginnt er auch schon. Die Blitzschläge kündigen auch an, wie lange er dieses Mal wehen wird - jeder Blitzschlag steht für einen Tag.

Alfa

Alfa
Alfa ist die Frau Bornes. Sie sorgte sich um Skarnland, nachdem Borne es ins Meer geschlagen hatte. Sie war es, die von den Arinländern Samen, Tiere und fruchtbare Erde sammelte, um den Wikingern eine Lebensgrundlage zu schaffen. Ihr verdankt Skarnland sein Leben und sie ist die einzige Göttin, welche auch auf dem alten Kontinent bekannt ist und angebetet wird. Nach dem Tod Bornes war sie es, die aus seinem Schädel einen Schild formte und mit diesem Skarnland gegen die neidischen Götter der Freisen verteidigte. Aus diesem Grund prangt ihr Zeichen heute auf vielen Wikingerschilden und sie wird als mächtigste lebende Gottheit verehrt.

Ralfast
Ralfast ist der Weltenfluss. Er bringt neugeborene in die Wasser ihres Mutterleibs und treibt all jene nach Walhalla, die auf seinen Wassern beerdigt werden. Er entspringt am Sonnenaufgang und endet an seinem Untergang. Hier liegt Durnholm. Der Winterwald.

Thyri
Die Göttin der Stürme und des Wetters ist für die einen Segen, für die anderen Fluch. In der Riege der Götter nimmt sie eine gesonderte Stellung ein, da sie nach eigenem Ermessen die Gezeiten lenkt und lediglich dem Stand des Mondes unterliegt. Ihr Regen bringt Leben, ihre Stürme zerstören Länder und der Lärm des Himmels lässt Mensch und Tier erschaudern. Seit dem Tod Bornes wacht sie über den Witterförn. Das Volk der Wikinger wird von dieser Göttin begleitet. Sie ehren ihre Stärke und Macht. Die Männer auf See, für die die Wellen ein zweites Heim darstellen, bitten um ihre Gutmütigkeit während sie auf Reisen sind, auf das ihnen kein Leid widerfahre. Die Bewohner des Festlandes erhoffen sich von ihr eine gute Witterung, bestehend aus ausreichend Sonne und Regen um ihre Felder gut bewirtschaften zu können. Sie fürchten jedoch ihren grollenden Zorn.
Einst diente ihr ein, bis in die Wolken ragender, Tynnsbørn als Leiter zu den Skarnländern, an dem sie hinabstieg um im Tullhorst zusammen mit jungen Skarenländern ihren Zorn zu lindern. Die Bewohner fällten jedoch den Tynnsbørn. Seither lässt Thyri ihrem Groll im Unwetter freien Lauf.

Durnholm
Kein Sonnenstrahl erreicht je Durnholm und so liegt es im ewigen Eis. Ralfast bringt auf seinen Wellen die Kälte aus Durnholm mit und formt so das kalte Wetter Skarnlands. Alle die den Tod finden, müssen auf ihrem Weg nach Walhalla Durnholm passieren und dürfen in der ewigen Dunkelheit nicht vom Weg abkommen. In der Finsternis Durnholms brennt nur die Seele eines Wikingers selbst und so muss jeder Wikinger nach seinem Tod auf einem brennenden Floß zur letzten Reise geschickt werden. Ist seine Seele nicht würdig erlischt die Flamme und der Mensch muss in Ewigkeit durch Durnholms endloses Dickicht irren.

Chavo - Gottheit des Krieges und des Kampfes (ausgesprochen: Tschawo)
Chavo, Gottheit des Krieges und des Kampfes wurde der Legende nach von Borne selbst zu einer Gottheit ernannt. Da Chavo „Koll“ Aschek sich zu Lebzeiten bewiesen hatte. Er erlegte Komo den Rudelführer der großen schwarzen Wölfe des Nordens die man Nachtknirscher nennt. Er stahl sein Junges namens Sharkos. Er zog es auf als wäre es sein eigenes Kind und machte sich so als Mensch zum Rudelführer der mächtigen Nachtknirscher dessen Siegel er nun auf seinem Banner trägt. Er tötete seinen eigenen Vater mit seiner mächtigen Streitaxt „Schrei“ und sprach zu seinem enthauptetem Leichnam die Worte: „Wie unsere Urväter zuvor Borne töteten so töte ich nun dich, Vater“ Seither nannte man ihn „Koll“ was in der Sprache der Nordmänner so viel bedeutet wie „der grausame“ seit seines Vaters Tot war er Wächter der Wälder im Norden Skarnlands bis zu jenem Tag als Chavo „Koll“ Aschek und sein Treuer Begleiter Sharkos der Nachtknirscher spurlos verschwanden. In den Tavernen von Spitzstiften munkelt man das Chavo „Koll“ Aschek in Vollmondnächten auf seinem Nachtknirscher Sharkos durch die Wälder reiten und ein Rudel Nachtknirscher ihnen folgt, aber das sind nur Gerüchte… Oder?

Gjōsta
Der Gott der Natur sorgte einst dafür, dass Skarnland auch von Pflanzen und Tieren bevölkert wurde. Er erschuf z.B. den Wald Tullhorst und die Jarlbären.
Gjōsta ist eine der wohlgesinntesten Gottheiten, die Skarnländer Opfern ihm jeweils einen Zehntel der Erträge der Natur (u.a. Beeren usw.) und einen Zehntel des Fleisches aus Jagden.
Er sorgt allerdings nicht nur für die Flora und Fauna Skarnlands, sondern auch so für die Menschen, die sich nach dem Gedanken Bornes nun selbst beweisen konnten indem sie die Gaben Gjōstas nutzten.
Trotz der Gaben Alfas war die Bevölkerung Gjōsta dankbar und zeigt ihm dies auch heute noch mit Opfergaben, welche traditionell an dem hochgelegenden Götterschrein erbracht werden.
Vor den Ereignissen, welche Borne ausgelöst hatte, war er nur eine untere Gottheit und nicht überall angesehen. Die Eiren gaben den Menschen alles was sie benötigten, so rutschte Gjōsta in den Hintergrund.
Durch die Erschaffung Skarnlands wurde ihm allerdings die Möglichkeit gegeben die Funktion zu erfüllen die ihm aufgetragen wurde. So profitierte er davon und ist nun für die gemeine Bevölkerung eine der wichtigsten Gottheiten, welche noch immer Präsent sind.


Hauke approved.png Dieser Artikel wurde am 03.07.2015 in dieser Version in die Welt von B.E.A.R.D.S. aufgenommen.