Der Hruta-Prinz

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hruta-Prinz ist ein auf ketzerischen Ansichten basierendes Tagebuch, welches von einem aus Tullhorst stammenden Wilden verfasst wurde. Nach dessen Hinrichtung, wurde das Buch größtenteils von Fanatikern in einer begrenzten Auflage (30 Stk.) vervielfältigt.

Zum Verfasser

Genaue Informationen über den Verfasser dieses Tagebuches sind nicht vorhanden. Den ersten Seiten des Tagebuches ist zu entnehmen, dass sich der Verfasser "lebenslang den Wissenschaften der Natur und deren Tierwelt" verschrieben habe. Aufgrund einiger obszöner Vorfälle, wurde der selbsternannte Gelehrte der "Naturwissenschaften" von drei Missionaren unter Verschluss der Öffentlichkeit hingerichtet.

Inhalt

Allgemeines

Bereits in den ersten Zeilen des Tagebuches spricht sich der Verfasser auf vulgärste Weise gegen sämtliche Gottheiten aus. Es wird vermittelt, dass der Glaube an diese "perversen Gestalten" unbedingt abzulegen ist, um die Faszination und Funktion der Natur verstehen zu können. Des weiteren beinhaltet das Tagebuch verschiedenste Kreuzungsexperimente der Spezies Hruta-Frosch. Die zentrale Rolle dieser Forschungsarbeit spielt das Sekret, welches von der Haut des Tieres abgesondert wird.

Auszüge

Auffälliger Auszug: "Tag 342 - Mutationsstufe Hruta-Liebhaber: Ich habe mich nun vollständig von der Zivilisation abgekapselt, um den Forschungen dieser außergewöhnlichen Spezies ungestört nachgehen zu können. Nur für Forschungszwecke unbedingt benötigte menschliche Individuen erhalten Zugang in mein Laboratorium. Ich wachte heute auf einem ca. 15-jährigen Mädchen auf, das ich für die Feststellung der Wirkung des Serums auf sexuelle Aktivität benötigte. Wirkungsbericht: Blutunterlaufene Augen, einige Blutergüsse im Gesicht und am Torso, mehrere gebrochene Rippen an der weiblichen Versuchsperson. Ich verspüre noch Stunden nach der Injektion übermenschliche Stärke und Lust."

Letzter Auszug: "Tag 777 - Mutationsstufe Hruta-Adeliger: Die Kreuzungen verlaufen immer reiner und die aktuelle Generation sprengt hinsichtlich des Wirkungsgrades ihres Sekrets all meine Erwartungen. Die Mutationsstufe "Hruta-Prinz" steht unmittelbar bevor. Durch die Früchte, die ich an diese Frösche Gottheiten verfüttere, lässt sich deren Aggressivität und Mutation gut kontrollieren. Ich injiziere mir heute das finale Serum. Wirkungsberichte folgen ..."

Ketzerische Darstellungen

Die letzten Seiten des Tagebuches wurden ausschließlich mit Gottheiten und deren überdimensional groß gezeichneten Geschlechtsorganen besudelt. Die letzte Buchseite nimmt eine sehr verwackelte Darstellung vom Gott Borne ein, welcher sich dem Betrachter in einer explizit erkennbaren sexuellen Handlung präsentiert.

Leserschaft

Es ist bekannt, dass die wenigen verbleibenden Exemplare von meist fanatisch veranlagten und teils ketzerischen Kreisen als eine Art Reliquie verehrt werden. Diese verlesen die Texte jedoch nicht öffentlich, sondern benutzen die Tagebücher für geheime Rituale an nicht bekannten Orten.