Felsenflosse

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Felsenflosse ist ein ganz besonderer Fisch. Er nennt nicht das Meer sein Zuhause, sondern das Erdreich, indem er jegliche Arten von Insekten frisst. Felsenflossen gehören zu einer aussterbenden Art und sind selten anzutreffen, dadurch lässt sich ihr Verhalten erklären zu fliehen, sobald sich ihnen etwas nähert.

Erscheinungsbild

Sie können bis zu 1,50 Meter lang und 1,00 Meter breit werden und atmen Luft wie andere Landlebewesen. Eine besonderheit der Felsenflosse, die ihm dabei hilft sich unter der Erde fortzubewegen, sind die Schaufeln direkt unter und über seinem Mund, die fast seinen ganzen Kopf bedecken. Damit gräbt er sich sozusagen durch die Erde und mit der Hilfe seiner kräftigen Flossen schafft er es mühelos voranzukommen. Hinzukommt sein einzigartiger Körperbau und seine kräftigen Muskeln, die das Fortbewegen erleichtern. Felsenflossen gelangen manchmal an die Erdoberfläche um Luft zu schnappen, doch müssen sie nicht oft an die Oberfläche, da ihre Lungen verhältnismäßig groß sind um mehrere Stunde unter der Erde verbingen zu können. Sie besitzen auch Schuppen, die von Schwarz- bis verschiedene Brauntöne reichen.

Fortpflanzung

Bei der Fortpflanzung ist es genauso wie bei Fischen, die im Wasser leben. Das Weibchen legt Eier und das Männchen befruchtet sie. Anschließend gräbt das Weibchen einen Tunnel geradewegs nach oben an die Erdoberfläche, damit die gegrabene Kammer, in der die befruchteten Eier liegen mit Sauerstoff versorgt wird. Das Männchen allerdings zieht nach der Befruchtung los und sucht neuer Eier zum befruchten. Bei Kundigen gelten die unbefruchteten Eier der Felsenflosse, bei richtiger Zubereitung als ein Anästhetikum, die zur Empfindungslosigkeit führt.

Sozialverhalten

Felsenflossen sind sehr scheue Tiere, vorallem scheuen sie das Licht, weswegen sie sehr selten an die Oberfläche kommen. Nur wenn sie dringend Luft benötigen kann man sie dabei beobachten, wie sie für ein paar Minuten regungslos verharren um Luft zu holen. Ist es allerdings Dunkel, so kann es sein, das die Felsenflosse länger an der Oberfläche bleibt. Nähert man sich einer Felsenflosse, so flieht sie in das Erdreich. Das selbe glt auch, sollte man versuchen sie anzugreifen.

Sonstiges

Damals hat man Felsenflossen gejagt zur Nahrungssuche. Heute allderings werden sie eher demonstrativ auf Festen angeboten um zu zeigen, das man einen gewissen Wohlstand hat. Denn Felsenflossen sind sehr selten und schwer zu fangen oder zu töten. Deswegen werden sie heutzutage teuer verkauft, dabei ist die Felsenflosse alles andere als schmackhaft. Es ist vergleichbar, als würde man einen Haufen Erde essen. Darum werden oft sehr würzige Soßen zu dem Fisch serviert.