Frystikk (Substanz)

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die aktuellste Version dieser Seite. Sie hat keine bestätigte Version.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frystikk ist eine gelbe Substanz die aus dem Verdauungstrakt der gleichnamigen Meeressäuger den Frystikks stammt. Es wird von den Eirnländern zur Parfümherstellung verwendet und ist äußerst wertvoll und selten.

Entstehung

Das Frystikk ensteht bei der Nahrungsaufnahme der sich vegetarisch Ernährenden Frysikks. Unverdauliche Teile ihrer Nahrung wie kleine Steine oder Muscheln werden in ihren empfindlichen Mägen in einer Harz ähnlichen Substanz eingeschlossen, damit sie so besser ausgeschieden werden können.

Bei machen Tieren werden einige dieser kleinen Einschlüsse jedoch steinhart und verbleibt so vereinzelt im Magen. Über die Zeit entsteht so, ähnlich wie bei einer Perle, ein großer Klumpen. Die genauen Ursachen der Entstehung sind unklar. Möglicherweise liegt eine Stoffwechselkrankheit des Tiers vor, so dass die Substanz die die fremd Teile im Magen einschließt mit mal hart wird.

Fund und Gewinnung

Frystikk kann man fast ausschließlich nur in den Mägen der Tiere finden. Selten gelangt die Substanz auch direkt ins Meer durch seltene Fälle des Erbrechen oder durch den natürlichen Tod der Tiere. Das Frystikk wie Bernstein an Strände angespült wird ist somit äußerst selten.

Da Frystikk in Eirnland jedoch äußerst begehrt ist gab es lange Zeit eine regelrechte Massenjagd auf die Tiere. Handelsstädte geritten durch den Verkauf von Frystikk zu großem Reichtum. Da jedoch nur in etwa jedem fünfhundertsten Tier Frystikk zu finden ist und die toten Tiere zu nichts anderem zu gebrauchen sind wurden diese fast ausgerottet.

Um den Nachschub an Frystikk dennoch zu garantieren wurde die Jagd in Einrland verboten. Heute besitzt die Stadt Wrøm' den größten Vorrat an Frystikk.

Wrøm' und Frystikk

Obwohl einst der größte Verfolger konnte die Stadt Wrøm' ein Verbot der Jagd auf die Frystikks in Eirnland durchsetzten. Jedoch kaum da sie um das Wohl der Tiere besorgt waren, sondern viel eher um den natürlichen Nachschub aus dem Meer zu sichern und ein Monopol über den Rohstoff zulangen.