Quellbirke

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die aktuellste Version dieser Seite. Sie hat keine bestätigte Version.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Quellbirke ist eine weitverbreitete Baumart.

Allgemein

Bei der Quellbirke handelt es sich um eine selten Birkenart, die in der Nähe von Süßwasserquellen wächst. Sie kann abhängig von ihrer Lage und der Entfernung zur Süßwasserquelle 20m bis 50m hoch werden. Je größer der Baum ist, desto näher kommt man an eine Quelle. Die Farbe der Baumrinde kann aber von Quelle zu Quelle variieren. Diese Variation der verschiedenen Baumrindenfarben kann nur den besten Naturforschern verrate, ob die Quelle rein oder verschmutzt ist. Im Gegensatz zu normalen Birken, können die Pollen einer Quellbirke schwere Atemwegsprobleme hervorrufen. Forscher haben bisher noch kein Heilmittel gegen diese Art von Krankheit gefunden, aber man habe Tiere beobachten können, die sich nach einer Infektion durch die Blätter des gleichen Baumes kurieren konnten.

Verwendung

Abgesehen von der medizinischen Heilkraft der Blätter und der Tatsache, dass man durch diesen Baum eine reine Quelle finden kann, gibt es noch weitere Verwendungsmöglichkeiten. Aus der Rinde des Baumes kann man ein hoch explosives Pulver herstellen, welches durch Berührung mit Wasser detoniert. In der Rinde sind hoch explosive Teilchen eingelagert, die nur dann aktiviert werden, wenn die Rinde zu reinem Pulver verarbeitet wird. Die Rinde an sich ist aber ungefährlich. Beim Herstellen dieses Pulvers verspürt der „Pulvermeister“ einen großen Durst, da die Atemwege austrocknen. Viele sind diesem Durst schon zum Opfer gefallen. Das Holz des Baumes ist als Material unbrauchbar, da es nach wenigen Tagen durch Wassermangel zerfällt.

Farben der Baumrinde

Während eine rötlich gefärbte Rinde vor einer, durch Mineralien verseuchten, Quelle warnt, so führt das Quellwasser einer blau gefärbten Rinde zu einer Magen und Darm Infektion. Nur Quellwasser welches durch ein weiß-grüne Rinde abgesegnet ist, kann man ohne bedenken konsumieren.

Entdecker

Bjorn Schmorfja: „Nackt ist der Baum“ → Bis heute weiß keiner was mit diesem Zitat gemeint ist.