Røda's Ausguck

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Røda's Ausguck ist eine Turmruine an der Küste von Skarnland. Um den ursprünglichen Nutzen des Turms ranken sich viele Geschichten. Heute stehen nur noch mannshohe Überreste des Gemäuers aus schwarzem Fels. Das übrige Mauerwerk ist überall um die Ruine verstreut. Wie der Turm zerstört wurde ist nicht genau bekannt.

Geschichten um Røda's Ausguck

Angeblich war Røda, dessen weiterer Name unbekannt ist, der Sohn eines Jägers. Der Legende nach war er ein ebenso meisterhafter Bogenschütze wie sein Vater. Gemeinsam gingen sie auf die Jagd und erlegten die exotischsten Wesen der Insel als Delikatessen für die Jarls. Nach dem Tod des Vaters setzte Røda die Familientradition des Jägerberufs fort. Als er eines Nachts in der Nähe der Küste auf der Pirsch war, erblickte er mehrere Schiffe, die sich der Küste näherten. Erschrocken erkannte er, dass es sich um Plünderer handelte, die im Begriff waren die Insel im Schutze der Dunkelheit zu überfallen. Røda eilte zum Wachturm, doch fand er ihn verlassen vor. Schnell spurtete er hinauf auf die Plattform des Turms, doch auch hier fand er keine Menschenseele, nur ein lächerlich großes Bündel von Pfeilen - so viele Pfeile hatte man noch nirgends an einem Ort versammelt gesehen. Der Jägerssohn erkannte, dass nur er allein die Insel noch vor dem überraschenden Angriff schützen konnte. Beherzt griff er zu seinem Bogen, gerade als die ersten Plünderer von Bord ihrer Schiffe an Land sprangen und sich dem Turm näherten. Røda ließ den Bogen sprechen und das Surren seiner Pfeile verklang erst, als im Morgengrauen der letzte Plünderer Tod im Sand lag. Als nach Sonnenaufgang die Fischer zum Strand kamen, staunten sie nicht schlecht, als sie dort die vielen Toten entdeckten. Sobald erschienen auch die Männer des Jarls aus dem nächsten Ort. Røda wurde zum Jarl gebracht, um zu berichten. Wahrheitsgemäß schilderte er, dass er die Plünderer eigenhändig nur mit seinem Bogen niedergestreckt hätte. Svæa , die die Tocher des Jarls gewesen sein soll, wollte wissen, wie genau er das alleine hätte schaffen können. Als Røda dem Mädchen anbot, ihr seinen Turm zu zeigen, zog er den Zorn des Jarls auf sich und wurde verbannt. Vielleicht wurde anschließend auch das Monument seines Triumphes, der Turm, vom Jarl niedergerissen. Røda jedenfalls ward nach seiner Verbannung nicht mehr gesehen. Doch die Ruine trug weiterhin seinen Namen, Røda's Ausguck. Mahnmal eines einsamen Helden und eines folgenschweren Missverständnisses.

Aber das ist nur eine der Legenden, die sich um Røda's Ausguck rankt.