Yackin

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die aktuellste Version dieser Seite. Sie hat keine bestätigte Version.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yackin ist ein bitter schmeckender Stoff, dem alle möglichen Wunderwirkungen zugesprochen werden. Belegt ist davon eine aufputschende, wach machende Wirkung, die je nach Dosis bis zu 36 Stunden anhalten kann.
Yackin gilt daher als Dopingmittel und ist bei sämtlichen offiziellen Wettkämpfen zwischen ordentlichen Wikingern verboten. Leider ist die Wissenschaft noch nicht fortgeschritten genug um Yackin in irgendeiner Weise im menschlichen Körper nachzuweisen. Den einzigen Grund gegen Yackin als Doping (abgesehen von Sportsgeist und Fairness) stellt der hohe Preis des Stoffes dar.

Vorkommen

Gewonnen wird Yackin aus der Gallenflüssigkeit der Yacke, einer verbreiteten domestizierten Tierart auf Skarnland und den umgebenden Inseln. Dies ist jedoch ein heikler Vorgang, da zum einen das Tier dafür getötet werden muss und zum anderen die Isolation des Stoffes aus der Gallenflüssigkeit leicht schiefgehen kann, wodurch der gesamte Rohstoff unbrauchbar wird.

Isolation

Yackin bindet sich an Alkohole, daher muss die aus der Gallenblase des Yack entnommene Flüssigkeit mit möglichst hochprozentigem Alkohol vermengt und ca. 10 Minuten geschüttelt werden, wonach sich der Alkohol innerhalb einer Stunde oben als (sofern farbloser Alkohol benutzt wurde) klare gelbe Flüssigkeit absetzt. Diese muss vom schwereren Rückstand der Galle getrennt werden. Vorsicht ist dabei geboten, der Rückstand ist hochgiftig.
Anschließend muss ein Fett zugeführt werden, um andere sich an den Alkohol gebundene Stoffe zu trennen. Das Yackin bleibt dabei im Alkohol. Der Konsum des Fetts nach diesem Schritt ist nicht tödlich, jedoch wird davon abgeraten, da sich verschiedene Nebenwirkungen wie Kopfweh, Schwindel, Übelkeit und stinkende Füße einstellen können.
Zuletzt muss der verbliebene Alkohol vom Yackin getrennt werden, was am besten durch Erhitzen erreicht werden kann. Dabei darf die Temperatur nicht über 1337°C steigen, da sich vom Yackin dabei atomare Bestandteile lösen, die den Stoff widerum hochgiftig machen. Außerdem können sich alkoholische Dämpfe leicht entzünden. Empfohlen wird daher einen metallenen Topf mit der alkoholischen Yackin-Lösung zu füllen, als Abzug einen Trichter oder ein langes (z.B. Yack-) Horn anzubringen und ansonsten abzudichten, und die Vorrichtung direkt in einem Holzfeuer (Vorsicht: direkt in die Flammen, nicht in die Glut, nicht zu weit über der Kernflamme, da ansonsten zu hohe Temperaturen möglich sind) zu fixieren und nach ca. 20-30 Minuten zu entfernen.

Benutzung

Yackin ist neben Rokkrtbohnen die wichtigste Zutat in Red Bohn und Red Bohn Cola, wird ansonsten aber kaum genutzt, da es sehr teuer und schwierig herzustellen ist.