Bronne

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bronne
- kein Bild -
Geschlecht: männlich
Status: Halbgott, tot
Mythologie: freisisch, eirnländisch

Bronne ist in der freisischen Mythologie ein heimtückischer Halbgott, Erschaffer von Skarnland und Urvater der Skarnländer. Er ist die freisische Sicht auf Borne.

Herkunft

Bronne entsprang aus der Verbindung eines Skarninger und einer Menschenfrau. Die Skarninger waren ein Göttergeschlecht, das vor Urzeiten mit den Eiren um die Herrschaft Eirnland kämpfte. Während eines Ausritts erblickte ein Skarninger eine wunderschöne Menschenfrau. Kurzerhand raubte er sie und zeugt mir ihr Bronne. Nach der letzen Schlacht zwischen Skarninger und Eiren, in der die Skarninger ausgelöscht wurden, fand der Herr der Eiren in deren Lager Bronne, kaum des Säuglingsalters entwachsen und seine Mutter. Er verschonte Bronne und nahm in an Sohnes statt an. Seine Mutter brachte er zurück zu ihrer Familie in Eirnland.

Leben bei den Eiren und Verrat

Bronne wuchs bei den Eiren als einer der Ihren auf. Nach aussen hin war er stets freundlich, aber in seinem Inneren wuchsen Neid und Machtgier immer stärker heran. Besonders gierig wurde Bronne auf Aup'fastnir, den Ring, den sein Vater trug und der die Stärke seines Trägers vervielfachte. Bronne hielt sich oft auf der Erde in Eirnland auf, um seine Mutter zu besuchen. Heimlich benutzte er diese Besuche um die stärksten und ruchlosesten Schurken um sich zu scharen. Bei einem diesen Besuche traf er auf Alfura, die trotz ihrer Jugend für ihre Kenntnisse in der Pflanzen- und Kräuterkunde weithin bekannt war. Er umgarnte die junge, schöne Frau, indem er ihr vorlog, wie schrecklich ihn die Eiren behandeln würde. Alfura kannte selbst Pflanzen, die den Göttern unbekannt waren. Eine von diese war ein kleines stachliges Kraut, das von Giften im Boden lebte. Dabei verarbeitete sie das Gift zu schmackhaften Essenzen, so dass jedes Tier, wann immer es konnte, diese Pflanze frass. Bei einer ihrer Wanderungen zeigte Alfura Bronne auch dieses Kraut. Heimlich überredete Bronne dieses Kraut, das Gift des Bodens nicht mehr zu verarbeiten, sondern Beeren zu bilden und das Gift dort zu sammeln, damit die Tiere sie nicht mehr fressen. Bronne düngte den Boden des Krauts noch zusätzlich mit allen Giften, die er finden konnte, so dass sich in den Beeren das stärkste Gift sammelte. Diese Beeren benutzte er dann, um das jährliche Festmahl zu dem alle Eiren zusammenkamen zu vergiften. Aber selbst das starke Gift dieser Beeren töteten die Eiren nicht, sondern lies sie nur in eine schwere Bewusstlosigkeit fallen. Bronne bemerkte dies erst als er seinem bewusstlosen Ziehvater Aup'fastnir abnahm. Als er gerade den Herrn der Eiren erschlagen wollte, hörte er die Ankunft eines verspäteten Gastes. Feige floh Bronne und nahm bei seiner Flucht noch den Meisel seines Ziehbruders an sich.

Flucht und Erschaffung Skarnlands

Auf der Erde erzählte Bronne Afura, dass die Eiren von ihm Greueltaten an den Menschen verlangt hätten. Da er sich geweigert hätte, verfolgten ihn sie nun und auf der Flucht konnte er den Meisel mitnehmen. Mit diesem Meisel und der Hilfe von Aup'fastnir sprengte er ein Stück aus Eirnland heraus. Das Stück wirbelte durch die Luft und landete umgekehrt in weiter Ferne von Eirnland in der Wölmsee. Er sammelte seinen Schurken um sich und fuhr mit ihnen und Alfura zu diesem Land, dass er Skarnland nannte.

Bei der Landung in der See hatte Skarnland soviel Gischt aufgewirbelt, dass sie dort vor den Augen der Eiren lange verborgen blieben. Alfura besähte mit ihren mitgebrachten Samen das Land. Da sie dabei lange Zeit abgeschieden und allein arbeitete blieb ihr der wahre Charakter Bronnes und seiner Kumpane verborgen. Diese befestigten die Insel, denn ihnen war klar, dass die Eiren sie irgentwann finden würden und ihre gestohlenen Gegenstände zurückholen würden. So vergingen einige Generation in denen die neue Insel besiedelt wurde.

Tod

Als die Eiren sich von der Vergiftung erholt hatten, machten sie sich auf die Suche nach dem Verräter. Erst als sich die Gischt langsam setzte, erkannten sie den Fluchtort Bronnes. Als die Eiren auf der Insel eintrafen, zogen sich Bronne und die Skarnländer in vorbereitete Festungen in den Skarnen zurück. Die Eiren begannen eine lange Belagerung. Da Alfura nun viel Zeit mit Bronne und seinen Kumpanen verbringen musste, erkannte sie deren wahren Charakter. Schliesslich erfuhr sie auch die wahre Geschichte und dass sie belogen wurde. Aus Rache vergiftete sie das Essen mit den gleichen Beeren, die Bronne verwendet hatte. Allerdings dosierte sie so, dass sie genau wie die Eiren nicht starben, sondern nur in tiefe Bewusstlosigkeit sanken. Als sie bewusstlos dalagen, tötete sie Bronne und nahm die geraubten Gegenstände der Eiren an sich. Sie nagelte den Kopf Bronnes auf ein Schild und trat, den Schild vor sich herhaltet, vor die Festung. Die Eiren erkannten den Kopf des Verräters und griffen sie nicht an. Alfura übergab den Eiren ihre Gegenstände und überzeugte sie davon, die restlichen Skarnländer zu verschonen, denn Viele von ihnen waren bereits auf Skarnland geboren und hatten mit dem Verrat nichts zu tun. Die Eiren erklärten nichts mehr gegen die Skarnländern zu unternehmen, sie hätten aber auch die Gunst der Eiren vollständig verloren und müssten nun auf sich selbst gestellt überleben.

Vermächtnis

Nachdem die Skarnländer wieder erwachten, dachten sie sie hätten ihren Anführer Bronne selbst im Suff erschlagen. Alfura liess sie in diesem Glauben und erzählte ihnen, dass sie den Kopf Bronnes auf ein Schild genagelt hätte und damit die Eiren verjagdt hätte. In der Zeit danach versuchte Alfura mässigend auf die nachfolgenden Generationen Skarnländer einzuwirken, war damit aber nur teilweise erfolgreich.

Ohne die Gunst der Eiren begannen die Skarnländern bald viele Sachen zu vermissen und begannen neidisch auf die Eirnländer zu werden. Schon bald brach ihr schurkisches Erbe durch und sie begannen die Eirnländer zu überfallen und zu plündern. Durch ihre dunkle Erinnerung an Aup'fastnir legten sie Wert auf die Plünderung von Schmuck und Edelsteinen, da sie dachten dies sei Ausdruck von Stärke. Einzig dem Einfluss von Alfura ist es zu verdanken, dass die Skarnländer ein kleines Maß an Zivilisiertheit besitzen.

Die Pflanze, mit der Bronne die Eiren vergiftet hatte, wurde von den Freisen Bronnebeere genannt. Sie gilt als Waffe der Feigen und Hinterhältigen und ihre Verwendung wird missträuisch beäugt.

Manche Freisen nennen die Skarnländern nach dieser Geschichte abfällig Stamm des Bronne oder besonders abfällig Bronnebrut.