Freiamücken

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freiamücken (auch: Freiastechmücken) sind eine Familie von Fluginsekten, die in den Baumwipfeln Eirnlands beheimatet sind.

Vorkommen und Verhalten

Die etwa 4-7 mm großen Insekten wohnen tagsüber in den Baumwipfeln des grünen Eirnlandes. Wenn die Nacht langsam anbricht, machen sie sich in Rudeln von zehn bis zwanzig auf den Weg in die Dörfer, um sich Ernährung in Form von Blut zu suchen. Ob das Blut vom Menschen oder vom Tier kommt, spielt dabei keine Rolle. Mit ihren Saugrüsseln, die stets die Hälfte der Körpergröße einnehmen, stechen sie auf ihre Wirte ein und saugen ihnen etwa 0,01ml Blut innerhalb weniger Sekunden. Ihr Auftreten ist sehr aggressiv und sie lassen sich auch durch Schläge und wildes Herumgefuchtel nicht so schnell loswerden. Bei hellen Lichtquellen suchen sie dagegen schnell das Weite. Über die Insel verteilt gibt es zigtausende dieser Mücken, weswegen ihr Auftreten zeitweise zu einer echten Plage verkommen kann. Besonders in den wärmeren Jahreszeiten treten sie oft in Erscheinung. Hören kann man sie nicht, da sie kaum einen Ton von sich geben, aber an ihrem starken Geruch kann man sie erkennen. Ihr intensiver Duft wird oft mit dem von Baumharz verglichen.

Auswirkungen des Stichs

Der Stich der Freiamücke wird als so schmerzhaft beschrieben, dass man davon gut und gerne aus dem Tiefschlaf gerissen werden kann. Das abgesaugte Blut wird mit einer giftigen flüssigen Substanz ersetzt, die angeblich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen soll. Eine berühmte Eirnländer Legende besagt sogar, man sei nach 100 Stichen der Freiamücke unfruchtbar. Der Stich hinterlässt eine dicke Schwellung, die man durch ihre unverkennbar dunkelrote Färbung schnell mit dem Mückenstich in Verbindung bringen kann.

Prävention und Heilung

In Dörfern, die besonders stark mit den Freiamücken zu kämpfen haben, schlafen die Einwohner oft mit einer brennenden Fackel in der Mitte des Raumes, da das Licht die Mücken abschreckt und die Chance so größer ist, von den Plagegeistern in Ruhe gelassen zu werden. Auch angezündete Pflanzenblätter sollen helfen, da der Rauch ätherische Öle enthält, die für die Insekten abschreckend wirken sollen. Wenn man aber nichtsdestotrotz gestochen wird, sollte man die Schwellung kühlen und zusätzlich Bornenstachel zu sich nehmen, um dem Schmerz und der Schwellung entgegenzuwirken.

Trivia

Die Einwohner von Eirnland werden oft scherzhaft „Mücken“ genannt, weil es der einzige Ort ist, der die berüchtigten und nervigen Insekten beherbergt.