Grym

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grym bezeichnet eine seltsame Wesenheit, die die Weiten von Skarnland, zu durchwandern scheint. Es ist dabei vollkommen unbekannt, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, oder ob es überhaupt ein Mensch ist.

Auftreten

Die Berichte, die es vom Grym gibt, widersprechen sich in vielen Punkten, doch beim Aussehen sind sie sich seltsam einig. Der Grym trägt stets einen langen schwarzen Mantel, in dem sich der Nachthimmel, zu spiegeln scheint. Eine tiefe Kapuze verbirgt das Gesicht, in deren Schatten man nur ein einzelnes Auge, das linke, hell funkeln sehen kann. Was der Grym unter dem Mantel trägt, und ob er überhaupt einen Körper besitzt ist unbekannt.

In einigen Erzählungen begleiten ihn zwei Raben, die mal auf seinen Schultern sitzen sollen, ihn mal umfliegen. In anderen Erzählungen begleiten ihn zwei Wölfe oder es wird berichtet, dass er auf einem fahlen Pferd reitet.

Nur zwei von zahlreichen Berichten sagen, dass er sich auf einen langen, an der Spitze gespaltenen Stab stützt. Dabei soll seine Hand, die den Stab hält, von der Farbe des Mondlichts sein.

Mythologie

Das Erscheinen das Gryms lässt sich bis zu den Tagen des Todes Bornes zurückverfolgen. Immer wieder wird in Schriften und Büchern vom Erscheinen einer dunklen Gestalt berichtet, die unverhofft auftaucht und alsbald wieder verschwindet, ohne irgendeine Spur, zurück zu lassen. Oft wird sein Auftauchen mit dem Tod einer hohen Persönlichkeit oder einem großen Unglück in Verbindung gebracht. So soll er am Tag vor der Schlacht am Skarnenpass beiden Brüdern erschienen sein. Auch vor dem großen Brand im Rosthorst soll er gesichtet worden sein. All diese führte dazu, dass man im Grym alsbald eine Verkörperung des Todes sah.

Allerdings finden auch immer wieder andere Berichte ihren Weg ans Licht der Öffentlichkeit. Erzählungen, in denen eine dunkle Gestalt, verirrte Wanderer aus einem Schneesturm führt. Berichte über einen Mann in Schwarz, der Frauen vor Räubern schützt. Hinter verborgener Hand flüstert man sich zu, dass es sich beim Grym in Wirklichkeit um Borne handelt, der sich selbst nach seinem Tod den Göttern widersetzt, und diese Welt nicht verlassen will, um weiterhin seinem Volk beizustehen.