Mjølnir

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die aktuellste Version dieser Seite. Sie hat keine bestätigte Version.
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Mmmmömm...Möllll... Was? Egal, Hauptsache, es eignet sich zum Töten!" - Lirø Jenkin, der dafür bekannt war, dass er zwei Mjölnir gleichzeitig führte (was ihm oft zum Verhängnis wurde)

Beschreibung

Der Mjølnir (manchmal auch Mjölner) ist ein kurzer, einhändiger Hammer, der sich sowohl zum Hauen als auch zum Werfen eignet. Der Legende nach soll er ein Geschenk eines unbekannten Meisterschmieds an die Göttin Thyri gewesen sein, der ihr helfen sollte, die Blitze zu lenken, die sie während der Stürme auf Skarnland wirft. Der Schmied hatte die Göttin jedoch täuschen wollen, da der Hammer aus Eisen war und somit den Blitz auf die Göttin zurück lenkte. Das Ergebnis war jedoch lediglich, dass Thyri ziemlich sauer wurde. Erbost schleuderte sie den Hammer auf den Schmied und zermalmte ihn. Daher erhielt der Hammer seinen Namen: "Mjølnir" (Malmer).

Aussehen

Der Mjølnir ist ein kleiner, etwa 30-40 cm langer Eisenhammer mit einem Stiel aus Holz. Der Kopf ist meist auf der Vorderseite nach innen gewölbt und in der Mitte spitz zulaufend, die Seiten sind abgeflacht. Einige billige Modelle haben auch einen simplen, kastenförmigen Kopf. Zum Werfen wird ein Lederriemen am Griff befestigt, mit dem man den Hammer wirbeln und schleudern kann.

Klassischer Mjølnir

Gefahren bei der Anwendung

Besonders beim Schleudern sollte man sehr darauf achten, dass man sich nicht selbst verletzt. Es soll auch schon einige Krieger gegeben haben, die sturzbesoffen während eines Sturms den Hammer in die Lüfte hoben und laut brüllten, nur um von einem Blitz getroffen zu werden. In einigen Jarltümern wurde der Mjølnir daher verboten.

Redewendungen

Der Mjølnir hat zudem auf ganz eigene Art die Sprache der Skarnländer geprägt. So gilt der Ausdruck "den Mjølnir schleudern" bei den jüngeren Männern als Synonym für die Selbstbefriedigung. Ebenfalls gängig ist die etwas vulgäre Beleidigung "Dich soll der Blitz beim Scheißen treffen!", die sich auf die Legende des Schmieds bezieht, der angeblich gerade am defäkieren war, als die Göttin ihn mit dem Hammer bewarf.