Uhu-Kartenspiel

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Uhu-Kartenspielset (uhu: uhu frandos) ist ein Set aus Spielkarten und wird in verschiedenen Varianten als Freizeit und Glückspiel bei den Uhu verwendet. Es wird auch in den von den reichen Uhu sehr beliebten "Brot und Spiele" Casinos verwendet.

Aussehen

Uhu-Spezialkartensymbole.jpeg

Die Uhu-Karten sind vertikal gespiegelt, in der rechten oberen Ecke befindet sich eines von vier Symbolbildern für "Farben" (Flocke, Stein, Traube, Herz) sowie die "Zahlen" 6, 7, 8, 9, Unter, Ober, König, Ass.

Jede Farbe erzählt in den Unteren vier Karten (6,7,8,9) eine Legende aus der Uhu Mystik, bei "Flocke" wird der Fall von Usu-kan erzählt, bei "Stein" die Schöpfungsgeschichte, bei "Traube" die Legende vom Uhudler-Fest und bei "Herz" die Liebesgeschichte von Jasmin und Jonas.

Unter, Ober und König tragen Bilder von bekannten Uhus und Ass Symbolbilder der Jahreszeiten.


Spielvarianten

Uhu Fabri Coen

Es spielen jeweils 4 Spieler eine Partie Uhu Fabri Coen zu je 2 Teams. Die Teams sitzen sich gegenüber. Zu Beginn wird das Kartendeck von einem Spieler des Teams B gemischt und ein Spieler von Team A hebt eine Karte ab und zeigt sie den Spielern. Daraufhin mischt der Spieler von Team A das Deck erneut und der Spieler von Team B hat die Möglichkeit eine Karte abzuheben. Der Spieler mit der jeweils höheren Karte beginnt zu mischen.

Die Karten werden nun je zu 5 Karten auf die Spieler aufgeteilt (üblicherweise 3 an einem Stück und anschließend 2). Der Mischer und der Spieler links neben ihm (ein Spieler vom anderen Team) können nun die Karten betrachten. Der Mischer/Austeiler sagt eine Farbe an, der Spieler links neben ihm eine Zahl.

Nun können die anderen Spieler die Karten betrachten.

Die Karte mit der angesagten Farbe und der angesagten Zahl wird als "Mano" bezeichnet. Sie ist die höchste Karte. Gefolgt von den drei "Sur" sprich die Karten mit der angesagten Zahl. Sollten mehrere Sur-Karten gelegt werden, gewinnt der Spieler der die erste Sur-Karte gelegt hat. Gefolgt von den Sur-Karten sind die Karten der jeweiligen angesagten Farbe die hochwertigsten.

Sollte keine angesagte Farbe und keine Sur/Mano-Karte ausgespielt worden sein, gilt die Farbe desjenigen der als erstes seine Karte gelegt hat.

Gewonnen hat das Team das als erstes drei Fabri (so wird es genannt wenn man eine Runde für sich gewinnen kann) bekommt. Dem Team werden 2 Punkte gut geschrieben.

Eine spezieller Mechanismus ist das wetten. Hierbei kann ein Team eine Anzahl von Fabri ansagen. Geht das gegnerische Team darauf ein kann, sollte die wette gewonnen werden oder übertroffen werden, das Team das die Wette angesagt hat 3 Punkte. Wenn nicht 0 Punkte und der Gegner bekommt die 3 Punkte. Sollte der gegner nicht darauf eingehen bekommt jeder Spieler 1 Punkt.

Sollte man ein besonders schlechtes Blatt bekommen haben oder als taktisches Element kann man in die Runde auch fragen: "Es scheint in Uwu-kan wiedermal zu regnen" oder "Es blitzt und donnert im Uru-Gebirge". Daraufhin werden, sollte der Gegner nicht mit: "Es scheint seit Tagen die Sonne, du Tor." oder "Mit Feuchtigkeit kennst du dich ja überhaupt nicht aus." kontern, die Karten verdeckt eingesammelt, neu gemischt und neue Karten ausgegeben.


Das Gesamtspiel gewinnt wer als erster 15 Punkte gesammelt hat. [1]

Uhu Fabri Lado

Wie bei Coen nur das die jeweilige Farbe und Zahl von den Ansagern gegenüber ihren Mitspielern geheim gehalten wird. Das pantomimische Darstellen ist jedoch erlaubt, sowie das gezielte Irreführen durch Gestiken und Mimiken. [2]
  1. http://www.pagat.com/de/trumps/watten.html#tirol
  2. http://www.pagat.com/de/trumps/watten.html#blind