Die Wilde Jagd

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wilde Jagd (skarnisch: "grimveiđr") ist eine Schar Geister, die von den Skarnländern als Vorboten von Krieg und Unheil angesehen werden. Der Sage nach kündigt sie sich mit dem Dröhnen hunderter Kriegshörner an, die in der Nacht erklingen. Sie steigt aus den Tiefen Durnholms herauf und reitet über die Wölmsee, die unter den Hufen ihrer Pferde gefriert, nach Skarnland. Wenn plötzlich aus heiterem Himmel ein Schneesturm aufzieht, soll dies ein Zeichen dafür sein, dass die Wilde Jagd nicht weit ist. Die Wilde Jagd besteht aus einer Horde von schwarzen Reitern mit den Gesichtern der Toten. Die Jagd wird in Kriegszeiten von Svartur veiðimaður, dem Schwarzen Jäger, angeführt, der daher auch manchmal "König der Wilden Jagd" genannt wird. Sie durchstreifen Skarnland und machen Jagd auf alle möglichen Lebewesen, darunter auch Menschen. Kommen sie an einem Dorf oder einer Siedlung vorbei, schlachten sie jeden ab, der sich nicht rechtzeitig in Sicherheit begibt. Wer es wagt, sich der Jagd entgegenzustellen, wird entweder getötet oder, wenn er für stark genug befunden wird, in ihre Reihen aufgenommen. Die Wilde Jagd kündigt in erster Linie eine Zeit des Krieges und der Zestörung an und erfreut sich an der Furcht und dem Leid der Sterblichen. Allerdings ist es nicht klar, ob es sich bei der sagenumwobenen Wilden Jagd in Wahrheit womöglich nur um einen Kult handelt, der den Schwarzen Jäger verehrt und in dessen Namen mordet. Es soll bereits mehrmals vorgekommen sein, dass ein Reiter der Wilden Jagd von einem gewöhnlichen Krieger im Kampf besigt und getötet wurde. In einigen Erzählungen wird auch zwischen dem Schwarzen Jäger und dem König der Wilden Jagd unterschieden, der dort den Namen "Æređin" trägt.