Puffbønnn

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Puffbønnn ist ein alchemistischer Trank auf Weinbasis mit aphrodisischer Wirkung. Neben einer Steigerung der Libido wirkt er anregend auf das sexuelle Verlangen und Lustempfinden. Er hat einen leichten, fruchtigen Geschmack, welcher je nach Herstellungsart variieren kann. Charakteristisch ist auch der wohlriechende, leicht blumige Geruch.

Einen fähigen Schamanen vorausgesetzt, kann dieser Trunk das oft entbehrungsreiche Leben in Skarnland um einige lustvolle Momente bereichern. Doch wie bei vielen alchemistischen Tränken steht auch hier ein Wort der Warnung: Egal ob Mann oder Frau, wer zu regelmäßigem Verzehr von Puffbønnn neigt, wird nicht mehr in der Lage sein sich fortzupflanzen.

Herstellung

Bei Puffbønnn handelt es sich um eine Mischung aus dem klassischen Met der Wikinger und einem Wein wie er in anderen Regionen bekannt ist. Die Herstellung beginnt mit einem Fass guten Mets. Etwa 1/5 dieser Menge sollte an Eistrauben in einer kalten Umgebung gepresst werden. Zu diesem Brei muss eine Priese an Narrenaalhorn, ein paar Tropfen Tynnsbørnmorrenöl und ein Becher Gaelgmilch gegeben werden. Danach wird dieses Gemisch wie Met vergoren. Nach einer Filtrierung sollte eine klare, fast durchsichtige Flüssigkeit zurückbleiben. Der Met und Eistraubenwein sollten nun für einen Mondzyklus in einem Fass gelagert werden. Dabei entfaltet sich die gewünschte Wirkung. Dabei entsteht auch der charakteristische, blumige Geruch. Für eine Verfeinerung des Geschmacks können kurz vor Vollendung noch einige frische Früchte hinzu gegeben werden, wie zum Beispiel Ap'fl, was dem Puffbønnn noch eine erfrischende Note verleiht.

Verwendung

Eine Flasche Puffbønnn wird häufig vom Häuptling zur frisch vollzogenen Vermählung mit einem Augenzwinkern vor dem ganzen Dorf überreicht. Sonst wird dieser Trank in jungen Jahren gerne bei "besonderen Anlässen" benutzt, da er angeblich einen unvergleichbaren Kick verleiht. Diese Ansicht verfliegt aber meistens schnell wieder und es wird nach und nach mit persönlicher Erfahrung ersetzt.