Schmorpel

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schmorpel ist ein seltener Pilz in Skarnland.

Merkmale

Der Schmorpel zeichnet sich durch seine auffällige grün-rot gestreifte Kappenfärbung aus. Weiterhin stellt sein blau-schimmernder Stiel eine Besonderheit dar, da dieser auch in der Dunkelheit leuchtet. Schmorpel treten nie allein auf, es wuchern immer mindestens 5 Pilze an ein und der selben Stelle. Schmorpel reagieren auf Berührung mit der Kontraktion der Kappe nach oben. Durch diesen Mechanismus kann der Schmorpel, zusätzlich zu seinem tief in den Stein wachsenden Myzel, weiteres Wasser aufnehmen. Dadurch wird ein rasches Wachstum gewährleistet.

Fundorte

Schmorpel wachsen ausschließlich tief in den zugigen Höhlen des Hulfjell. Daher ist er für einen durchschnittlichen Menschen praktisch unerreichbar. Im Vergleich zu anderen Pilzen kann der Schmorpel nicht auf weichem Boden oder Hölzern wachsen, sondern benötigt für sein Myzel die Festigkeit von Felsen. Dabei ist es nicht unüblich, dass das Myzel des Schmorpels mehrere Meter in das Gestein hineinwächst.

Nutzung

Unverarbeiteter Schmorpel ist höchst giftig. Nur die erfahrensten Schamanen Skarnlands sind in der Lage aus dem geschälten und geraspelten Stiel des Schmorpels eine Zutat für den Knulldrikk herzustellen. Die Reste des Schmorpel eignen sich aufgrund seiner hohen Toxizität bestens für Gifte, in welche Dolche eingetaucht werden können oder Wurftränke. Die Wirkung des Schmorpel-Gifts äußert sich zunächst durch eine gesenkte Hemmschwelle, welche jedoch innerhalb weniger Minuten in Raserei ausartet. Die Vergifteten greifen jedoch nicht ihre Feinde an, sondern attackieren sich gezielt selbst. Es wurde mehrfach von Selbstverstümmelungen berichtet, welche bereits nach kurzer Zeit auftraten. Nach ca. fünf bis zehn Minuten verstirbt das Opfer. Das Gift kann sowohl über die Haut, als auch oral und über die Atemwege aufgenommen werden, weshalb beim Umgang mit Schmorpeln größte Vorsicht geboten ist.