Sonnenranken

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sonnenranke (pl. die Sonnenranken) ist eine schnell wachsende Rankenart, welche bekannt ist für ihre Legenden und für Flammensaft, welcher aus ihrem brennbaren Pflanzensaft gewonnen wird.

Beschreibung

Aussehen

Die Sonnenranke hat einen Durchmesser von ca. 10 - 15cm. Sie ist am unteren Ende dunkelgrün und ändert sich im Farbverlauf bis zu einem grüngelb am oberen Ende. Der Pflanzensaft ist eine dickflüssige, ölige Substanz, in welcher die Ranke ihre Nährstoffe speichert. Die Ranke hat vereinzelt kleine Nebenranke mit einem Durchmesser von ca. 1cm. Diese dienen der Fortpflanzung und dazu, sich an einem Baum festzuhalten.

Verbreitung

Sonnenranken sind weit verbreitet. Sie wachsen in allen Gebieten, in denen es eine starke Sonneneinstrahlung gibt. Sie sind hauptsächlich in Baumkronen hoher Bäumen zu finden, z.B. sehr häufig auf Witterförnfesten.

Parasitäres Verhalten

Die Sonnenranke weist parasitäres Verhalten auf. Ihre Wurzeln entziehen dem Baum langsam seine Nährstoffe, ohne ihn jedoch ganz "auszusaugen". In der Regel wird dieses "Zusammenleben" lange fortgesetzt. Jedoch lässt sie den Baum absterben, wenn sie in eine Notlage gerät. Dabei versucht sie sich mit den neu gewonnenen Nährstoffen fortzupflanzen.

Fortpflanzung

Die Sonnenranke vermehrt sich über ihre Nebenranken. Diese können sich in einen anderen Baum bohren, um diesen anzuzapfen. Die Verknüpfung mit der alten Ranke wird dann unterbrochen und aus dem Endstück der ehemaligen Nebenranke wächst eine neue vollständige Sonnenranke am neuen Wirt.

Nutzen

Brennbarkeit

Die ölige Substanz der Sonnenranke ist für ihre Brennbarkeit bekannt und wird in ihrer gereinigten Form auch Flammensaft genannt. Man nutzt sie zum Anzünden von Lagerfeuern oder Tränken von Fackeln, damit diese länger brennen. Die hohlen Äste der Ranke können im Bedarfsfall auch als Transportmittel für Flüssigkeiten verwendet werden.

Nahrung

Die Sonnenranke ist für Menschen giftig; sie löst Übelkeit und Brechreiz aus. Jedoch ist die Substanz der Sonnenranke wegen ihres süßlichen Geschmacks sehr beliebt bei Feuerkätzchen und auch wichtiger Nahrungsbestandteil für Glutkäfer.

Verwendung in der Alchemie

Beim Durnholmgeist sorgt die ölige und gut brennbare Substanz der Sonnenranke dafür, dass die Funken des Zünders eine Flamme erzeugen, die eine gewisse Zeit lang brennt und so die chemische Reaktion am laufen hält, die den Rauch generiert.

Legenden

Sonnenranken werden in manchen Legenden als Werkzeuge von bösen Göttern dargestellt, die versuchen bis zur Sonne zu wachsen, um die Welt in Brand zu stecken. Feuerkätzchen werden in diesem Zusammenhang auch gern "Feuerwächter" genannt, weil sie kontrollierend auf die Verbreitung der Ranken wirken.

Es gibt Geschichten, dass manche Menschen nach dem Verzehr der Sonnenranke spontan in Flammen aufgingen (spontane Selbstentzündung).