Frānken (Stadt)

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stadt Frānken, oder auch Frānken am Theis oder die Schwertstadt ist eine der größten Städte im Eirnland am Fluss Theis. Es ist eine Handels- und Industriestadt unter der Kontrolle der Großfamilie Frānken. Bekannt ist sie, für die dortig produzierten Frānkenschwerter, die eine hohe Qualität aufweisen und ausschließlich in Frānken produziert werden. Ihre Bewohner nennen sich selbst Frānkener.


Geschichte

Es gab nie eine richtige Gründung der Stadt. Gebäude sammelten sich um die Werkstatt von Valmir Frānk, dem Begründer der fränkischen Schmiedekunst.

Aufbau

Die Stadt ist eine Planstadt. Nur das Zentrum ist nicht in dem drei-mal-drei Häuser Blocksystem gebaut. Auffällig ist, dass es keinen Marktplatz in der gesamten Stadt gibt. Durch den bloßen Handel mit Klingen entwickelte sich Frānken zu einem puren Exportzentrum, abgesehen von Eisenerz, Kohle, Holz und Leder gibt es in der Stadt keinen Absatzmarkt für Händlerwaren. Alles regelt sich über Läden und Geschäfte.

Die Villa der Frānken

Im Mittelpunkt steht die Villa der Familie Frānken. Ursprünglich stand an der Stelle, das Dorf aus dem Valmir Frānk stammte. Zu dem Dorf zählten nur etwa sieben Häusern, inbegriffen Valmirs Schmiede, und ein kleiner Bootssteg. Heute ist es eine pompöses Gebäude aus Granit und vom Ruz geschwärzten Ziegeln, mit einer eigenen Mauer, Hof, Stall und Gebäude für die Bediensteten.

Die Kreuzbrücke

Über den Theis spannt sich eine besondere Konstruktion aus Holz und Eisen, die sogenannte Kreuzbrücke. Zwei Hauptbrücken ermöglichen, neben weiteren kleineren, die Überquerung des Theis. Eine Brücke führt direkt in den Hof der Villa der Frānken über eine kleine Insel auf das andere Ufer. Die Brücke ist jedoch nicht im Kreuz integriert. Vom nördlichen Ufer führt eine Brücke zum östlichen Ufer der Insel. Des weiteren wird diese Brücke längs, also östlich über den Fluss geleitet zu einem Wachturm, der mitten im Fluss steht. Dieser Turm verbindet auch das östliche Viertel der Südlichen Stadtteile mit dem nördlichen Ufer. Das Zolltor im Osten ist ebenfalls mit dem Turm über einen großen Steg verbunden, weshalb es von oben den Eindruck eines Kreuzes erweckt.

Der Sprung über den Theis

Valamest Frānken, Ururenkel von Valmir Frānk wagte zu seiner Zeit ein heikles, finanzielles Programm. Bis zu seiner Zeit lag Frānken nur südlich des Flusses Theis. Nordwestlich des Flusses liegt ein kleines Gebirge, nur wenige Meilen lang und ist eher eine Hügellandschaft mit unterschiedlichen, herragenden Hart- und Festgesteinen. Dieses endet am Knick des Theis zum Südwesten. Mehrere Meilen gen Nord und Nordosten erstreckt sich ein Mischwald aus Birkenhainen, Fichten und Tannen. Somit war die nördliche Seite komplett unbesiedelt. Um eine weitflächige Ausbreitung gen Süden zu verhindern, da die Villa der Frānken als Zentrum beibehalten werden sollte, förderte Valamest Frānken Siedlungen nördlich des Theis. Der Wald wurde abgeholzt, Teile des Hügellandes geebnet und das Ufer des Flusses gefestigt. Das Holz wurde in Häuserbau und neue Rüstungsprojekte investiert. Die Gebietspreise wurden südlich drastisch erhöht, nördlich wurden sie sehr billig und die Steuern für neue Manufakturen gesenkt. Von vielen Mitgliedern der Familie und Verwaltern der Manufakturen wurde dieses Vorhaben stark kritisiert, da befürchtet wurde, dass der nördliche Teil verwahrlost und die Investitionen sich nicht auszahlen. Dies wurde mit der Erschließung des siebten nördlichen Stadtteils widerlegt. Südlich gab es bis zu der Zeit nur fünf Stadtteile.

Der Schwarzkohlebrand

Zur Zeit von Vladimir Frānken brannten beide südwestlichen Stadtteile fast komplett nieder, als bei es zu einem schrecklichen Unfall in einem SChwarzohlelager kam. Von einer Kutsche stürzten mehrere, nicht gut festgezurte Fesser mit Terpentin und zerbrachen am Boden. Das Terpentin schwabte über den Boden und ezündete sich an einem Wärmeofen. Das Lager begann schnell zu brennen und sich auf andere Lagerhallen auszubreiten. Der SChuldige konnte nie gefasst werden, da nur wenige Arbeiter und Bewohner der Stadtteile dieses Inferno überlebten. Vladimir Frānken selbst starb mit seinen beiden Kindern, seiner Frau und seinem Bruder, da sie in ihrer Kutsche verbrannten, welche gerade auf dem Weg zurück in die Villa war. Seit dem Tod von Vladimir und dessen engsten Verwandten, übernahm dessen Cousin Vismir Frānken die Leitung der Stadt.

Politik

Die Frānken Familie kontrolliert seit je her die Geschehnisse der Stadt. An ihrer Spitze steht das Oberhaupt der Famile, welches alle Macht ausübt. Hat das Oberhaupt keinen Sohn, wählen alle Stimmberechtigten Männer der Familie und alle Ratsherren ein neues Oberhaupt aus der Familie aus. Die Ratsherren representieren dabei die Bevölkerung und sind nicht nur während einer Neuwahl tätig. Jede Gruppe der Hauptberufler der Stadt sind vertrehten. Es gibt insgesamt elf Ratsherren und das Oberhaupt der Familie. Es kommt jedoch nie zu einem Pat bei einer Abstimmung, da die Ratsherren untersich wählen und nur das Oberhaupt die zentrale Entscheidung fällt. Es muss sich sogar noch nicht einmal an die Entscheidung der Gesandten halten. Diese dient nämlich jediglich zur Orientierung.

Die Arbeiter

Damit in den Schmieden gearbeitet wird, die Öfen beheizt werden oder Erneuerungsarbeiten an Gebäuden durchgeführt werden, bedarf es der Arbeiter. Sie sind mit fast siebzig Prozent stark in der Bevölkerung vertreten. Die unterschiedlichen Arbeitergruppen wählen Räte, welche einen Ratsherren bestimmen, der sie vertrehten soll.

Die Zöller

Im kleinsten Stadtteil von Frānken, der Insel mit der Kreuzbrücke, liegen die Büros der Zöller. Im Vergleich zu den Arbeitern wählen sie wenig Räte, ihr Ratsherr jedoch ist oft ein enger Berater des Oberhauptes und wird eher von diesem angehört.

Die Köhler und Förster

Die Köhler gehören zu einem aussterbenden Beruf in Frānken, obwohl die Stadt nie müde nach Kohle und Holz ist. Allerdings ist der Wald im Norden bald abgeholzt. Des weiteren wird immer mehr Kohle aus anderen Städten am Theis importiert.

Siehe auch

Frānken (Familie)

Valmir Frānk

Valamest Frānken

Vladimir Frānken

Vismir Frānken