Grabspinnen-Gift

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgefülltes Grabspinnen-Gift, Stillleben mit Besuch

Grabspinnen-Gift ist eine von Grabspinnen modifizierte Form des bekannten Giftes des Grabblattes. Es besitzt eine grünliche, statt eine rötliche Farbe.

Wirkung

Grabspinnen-Gift besitzt die gleichen Eigenschaften wie Grabblatt-Gift, mit der Ausnahme, dass es zusätzlich einen Blutrausch auslöst. Zudem verätzt es die Atemwege, allerdings nur in geringen Ausmaß, was zu einem Kratzen im Hals führt und es raubt einem die Sinne, bevor man kurzzeitig ohnmächtig wird. Damit kann nicht mehr von Freund oder Feind oder sich selbst unterschieden werden. Ist der Geschädigte aus seiner Ohnmacht erwacht, sollte man schnell das Weite suchen. Die Wirkung des gasförmigen und flüssigen Giftes ist identisch.

Gegengift

Der einzige bekannte Weg Vergiftete zu entgiften ist, ihn schleunigst am Boden festzusetzen und ihm Allesrin einzuflößen. Entweder durch Festhalten oder an Pflöcken im Boden festbinden. Bei der letzten Methode wird die Verwendung von Material, ähnlich stark wie Eisenketten empfohlen. Am günstigsten ist das kurze Zeitfenster, in dem der Geschädigte sein Bewusstsein verloren hat. Allesrin kurbelt stark die Leber- und Nierenfunktion an. Das bedeutet, die natürliche Entgiftung des Körpers wird beschleunigt. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Körper entgiftet ist, bevor man wieder aus der Bewusstlosigkeit erwacht, ist dadurch gegeben. Ein ehrenvoller und gewissenhafter Krieger, der in Gruppen loszieht sollte jederzeit Allesrin mit sich führen!

Gewinnung

Dieses Gift kann entweder in flüssiger Form aus den Giftdrüsen in den Beinen von Siivelläe extrahiert werden oder der Dampf, der natürlich abgesondert wird, wird in eine Destillation geleitet und erhitzt. Dadurch gewinnt man auf beiden Wegen flüssiges Grabspinnen-Gift, allerdings gibt es nur einen Weg ohne Grabspinnen töten zu müssen. An der Destillations-Methode wird Gerüchten zufolge noch geforscht. Es ist auch noch nicht bekannt, wie sich ein Destillat dieses Giftes, auswirkt.

Verwendung

Jäger verwenden es in flüssiger Form. Das flüssige Gift kann als Waffengift beispielsweise auf Pfeilspitzen aufgetragen werden, was Jägern es ermöglicht Populationen von Tieren und anderen Kreaturen auszudünnen, ohne selbst in Gefahr zu geraten. Beim Eintritt der giftgetränkten Pfeilspitze in den Körper wird die Wunde sofort betäubt.

Im gasförmigen Aggregatszustand kann das Gift das Wachstum von Grabblatt fördern und ausweiten.[1]
  1. Siivelläe Alchemie