Verirrte

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die aktuellste Version dieser Seite. Sie hat keine bestätigte Version.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verirrte / Ďόǎĺ

Seht ihr da draußen einen einsamen Mann.

Mit toten Augen und eisiger Hand?

Er ist verirrt und sucht nach verlorener Ehre.

Auf das sein erloschenes Feuer wiederkehre.

 -Altes Volksgedicht

Hintergrund

Verirrte sind verlorene Seelen, die auf ihren Weg nach Valhalla verloren gegangen sind. Zu Lebzeiten waren sie unehrenhafte Männer und Frauen, die sich nicht an den Vikinger-Codex gehalten haben und Gräueltaten wie zum Beispiel Vergewaltigung und Diebstahl begingen. Wie jeder mussten sie in ihrem Tod Durnholm durchqueren, doch während ehrenhafte Vikinger mit lodernder Flamme zielsicher nach Valhalla gehen, haben sie meist nur noch einen Funken Ehre (oder weniger), der ihnen nur spärlich als Lichtquelle dient. So streifen sie endlos umher in der Hoffnung doch noch ihr Ziel zu erreichen. Die meisten werden bis in alle Ewigkeit durch die endlose Dunkelheit wandern, doch einige wenige finden ihren Weg zurück nach Skarnland.

Aussehen

Die Anatomie von Verirrten ähnelt stark den von normalen Menschen.Die meisten tragen auch Kleidung, die sie in dem Moment ihres Todes trugen oder die ihre Persönlichkeit wiederspiegeln.So trägt ein ehemaliger Dieb nicht nur das ,was er kurz vor dem Tod anhatte, sondern er hat, zum Beispiel, auch einen aufgeschlitzten Geldbeutel in der Hand. Was sie jedoch auf den ersten Blick von den Lebenden unterscheidet ist ihre von Frostnarben übersäte Haut, ihre weißen Haare und ihre leblosen Augen. Des weiteren besitzen alle "Verirrte" einen pulsierenden bläulichen Fleck an der Stelle, wo Menschen ihr Herz besitzen. Es ist jedoch anzumerken, dass sie keinen Körperaus Blut und Fleisch besitzen, sondern rein ätherischer Natur sind, weswegen sie zum Beispiel durch Wände gleiten können.

Verhalten (normal)

Die Jahre, in denen sie durch Durnholm ziellos wanderten, haben sich in ihrem Verhalten bemerkbar gemacht. Die Fähigkeit logisch zu denken ist ihnen in der eisigen Dunkelheit verloren gegangen. Sie streifen gedankenlos durch die Wälder [[Skarnland|Skarnlands] auf der Suche nach Valhalla. Hin und Wieder hört man sie einige unverständliche Dinge murmeln, die wohl etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun haben. Man sieht sie oft in Gruppen, jedoch nicht weil sie organisiert Gruppen bilden, sondern einander stumm folgen, sobald sie einander finden. Anzumerken ist noch, dass man sie nur Nachts antrifft und sie Berichten zufolge ein unglaublich gutes Sehvermögen in der Dunkelheit besitzen, was wohl auf ihre Zeit in Durnholm. Obwohl sie, wie erwähnt, auch in Städten anzutreffen sind, sind sie den meisten Menschen relativ scheu gegenüber. Im Angesicht von irgendwelchen Kindern, so sagt man, sind sie die ersten, die die Flucht ergreifen. Das einfache Volk nennt sie deshalb auch "Ďόǎĺ" oder auch " murmelnder Feigling ". Jedoch stimmt das nicht ganz. Obwohl sie das gemeine Volk meiden, brennt in ihnen im selben Moment ein unvergleichbares Verlangen "würdige" Vikinger zu töten. Manche Druiden und Schamanen glauben, dass sie dadurch versuchen ihre verlorene Ehre zurück zu gewinnen. Es ist zwar noch ungeklärt, warum sie in der Lage sind ehrenhafte von unerhrenhaften Menschen zu unterscheiden, jedoch sind sich alle einig, dass man diese Wesen im Kampf nicht unterschätzen darf.

Verhalten (im Kampf)

Von der eigentlichen Passivität der Verirrten ist nichts mehr zu sehen. Sie reißen ihre Augen auf, die nun von einem abgrundtiefen Hass erfüllt sind, und stürzen sich mit einem Mark erschütternden Schrei auf den Gegner. Desweiteren sind sie in der Lage Waffen aus Eis scheinbar aus dem nichts heraufzubeschwören.
- Bericht von Britberg Volskarn
Wie ihr Aussehen hängt ihre Art zu Kämpfen von ihrer (ehemaligen) Persönlichkeit ab. Ein zu Lebzeiten erstklassiger Schwertkämpfer ruft als Waffe ein Schwert, ein Schütze einen Bogen mit Pfeilen und ein Dieb einen Dolch. Was noch zu erwähnen ist, ist die Tatsache, dass sie auch in Gruppenkämpfen stets diejenigen angreifen, die sie als ehrenhaft ansehen.

Der Kampf

Was sie zu respektablen Gegnern macht ist zu einem, ihre hohe Widerstandsfähigkeit gegen konventionelle Methoden, und zum anderen ihre aus Eis geschmiedeten Waffen. Dadurch dass sie keinen "Körper" besitzen sind sie in der Lage auch Schläge einzustecken, die einen normalen Gaelg Hirsch den Kopf abgerissen hätten. Ihre Waffen sind trotz ihres glasartigen Aussehens äußerst robust und je nach Art extrem scharf. Man spekuliert, dass es sich hierbei um Eis aus Durnholm handelt, welches die Verirrten auf ihrer Reise aufsammelten. Desweiteren ist die Kälte dieser Waffen so ausgeprägt, dass ein guter Treffer oft umliegende Muskelpartien einfriert, sofort Frostbeulen verursacht und im Falle eines Lungen- oder Herztreffers sofort zum Tod führt.

Tipp

Entgegen volkstümlichen Glauben ist Feuer keine gute Wahl gegen Verirrte, da Hitze ihrem geisterhaften Körper keinen Schaden zufügen kann und die Kälte ihrer Waffen jedweiliges Feuer erstickt. Und da Verirrte kein neuronales System mehr besitzen oder irgendeine andere Form auf die Gifte eine Wirkung haben könnte, sind Gifte wie die des Bornenstachels keine empfehlenswerte Option. Was ist also die Lösung? Antwort, ihr Herz. Obwohl sie größten Teils aus "Geister-Materie" bestehen, ist ihr "Herz", das was mit normalen Waffen angreifbar ist und wenn es zerstört ist, löst sich der Verirrte ein für alle Mal auf. Eine weitere Option wären geweihte Waffen, also Waffen die von Schamanen, Druiden oder Klerikern mit bestimmten Ritualen präperiert worden sind. Diese Waffen haben bestimmte Eigenschaften, die sie gegen Verirrte wirksam machen und auch ihre "Geister-Materie" beschädigen können.

Sonstiges

Ehre

"Wer von einem Verirrten angegriffen wurde, wird als besonders Ehrenvoll angesehen, und wer ihn überlebt, dem Stehen die Türen von Valhalla sperrangelweit offen."
-Gunnar Båtvatten

Morgenfrost

"Papa, siehst du den Morgenfrost da? Da muss gestern ein Verirrter vorbeigelaufen sein."
- Ein Kind
Einige Schamanen sagen, dass Verirrte Frost entstehen lassen, indem sie gedankenlos ihre Waffen über die Felder streifen lassen. Deswegen kommt es manchmal zu seltsamen Situationen, wo Bauern, um ihre Saat zu schützen, ehrenhafte Männer auf ihre Felder bestellen, nur um Verirrte anzulocken. Was danach geschieht interessiert sie nicht.

Ďόǎĺ

Beim Aussprechen wird das Ďό leicht gerollt so ähnlich wie " Docht". Des weiteren gibt es ein leichtes "h" vor ǎĺ. Also DO-Hal

Das Herz

Eine gängige Theorie, warum ausgerechnet das Herz die Schwachstelle eine Verirrten ist, lautet folgendermaßen.
Das Herz des Verirrten ist wie ein Anker, der den Verirrten an die Welt der Lebenden bindet. Er ist gleichzeitig ein Teil der toten und ein Teil der lebenden [Welt], nur dadurch kann er den Verirrten binden. Denn ein ewiger Sog zieht die Toten zurück nach Durnholm, da es nicht sein Schicksal ist, hier zu verweilen. Ist dieser Anker zerstört so wird dieser Verirrter für ewig nach zum Reich der Toten gebracht und kann nie wieder einen neuen Anker bauen, sowie ein Mensch kein zweites Herz anwachsen kann. Warum aber das Herz? Von Natur aus ist das Herz der geschützteste Ort im Körper, deshalb will der Anker auch dort sein, wo es am sichersten ist.
-Uralte Übersetzung eines Gelehrten

Verirrte sind keine Draugr

An dieser Stelle sei gesagt, Verirrte sind keine Draugr. Wer denkt, dass sie dieselben sind, ist ein Narr. Beide sind einzigartig und grundverschieden.