Flóki Jurk

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die aktuellste Version dieser Seite. Sie hat keine bestätigte Version.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flóki Jurk war ein Skarnländer aus Skalme, der sein Leben Mythen, Sagen und Legenden gewidmet hat. Er hat 41 Winter gelebt.

Leben

Herkunft, Jugend und Familie

Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Skalme. Mit seinen Eltern Hartnson und Grelka Jurk, seinem Bruder Ion und des Vaters Vater Harnt lebte er in einem kleinen Haus, nahe der Wölmsee. Sein Vater fischte und seine Mutter verkaufte den Fang. Als sein Vater starb übernahm Flókis Bruder das Geschäft. Flóki interessierte sich nie für den Fischfang. Er liebte die Geschichten seines Großvaters. Dieser verstarb aber kurz vor dem Tod von Flókis Mutter, als dieser 12 Winter alt war. Begeistert von den Erzählungen seines Großvaters fing Flóki Jurk an die Geschichten zu sammeln und sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Häufig bat er dabei Imvarr, den Seher von Skalme um Rat.

Familie

Ion Jurk

Harntson Jurk

Harnt Jurk

Grelka Jurk

Reisen und Abenteuer

Flóki Jurk unternahm viele Reisen. Zu seinen Zielen gehört unter anderem Der Eisige Ritter, das Dødehavet, die Skarnen, Uhu-kan und Uru-kan. Seine Letzte Reise führte ihn zu Galmunds Halle, wo er an einer Butanvergiftung starb.

Forschung

In seinem Forschungstagebuch hielt er alle Fakten, Daten und Geschichten fest.


Zur Zeit des B.E.A.R.D.S.-Abenteuers

Vor der Tür im Eingang zu Galmunds Halle liegt Flóki Jurk auf seinem Nachtlager. Bei sich trägt er sein Forschungstagebuch, in dem er unteranderem vermerkte, dass er das Geheimnis um die Wæktra gelöst habe und er ihren letzten Aufenthaltsort kenne. Zu Ohren drang ihm nämlich ein Gerücht, dass es eine altertümliche Höhle gab, aus der kein Abenteurer je (mit klaren Verstand) zurückkam. Dies konnte sich Flóki Jurk sich nicht entgehen lassen. Ein Seefahrer brachte ihn zu der kleinen Insel. Flóki Jurk konnte aber das Rätsel der Findlinge (siehe Galmunds Halle) nicht komplett lösen und starb so an einer Butanvergiftung. Die ersten drei Findlinge hatte er schon in die richtige Reihenfolge gebracht, berichtete daraufhin in seinem Tagebuch, dass er aus unerklärlichen Gründe zu müde sei, um das Rätsel fortzusetzen und sich erstmal Schlafen lege.