Gråtakel-Gebirge (Skarnen)

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Gråtakel

Das Gråtakel [Grotachell] (Graues Gebirge), dessen zerklüftete und steile Hänge markant sind für diesen Teil des Gebirges, bildet den südöstlichen Abschnitt der Skarnen. Die höchsten Gipfel sind nur unwesentlich kleiner als der Krummdorn. Man gab den drei höchsten Bergen die Namen Himdörr [Himdörr] (Himmelstür), Skuggar [Sküggar] (Schatten) und Örne [Öhrnee] (Sternenbild des Adlers).

Beschaffenheit und Vegetation

Nur wenige Wege führen zu den Gipfeln hinauf und ein Aufstieg ist beschwerlich und sehr gefährlich. Tiefe Schluchten wechseln sich mit Steilhängen und Gletschern ab. Selbst die tiefen Gebiete des Gebirges bieten nur den wenigsten Pflanzen eine Grundlage zum Wachsen. Die Landschaft wird daher von der Spitzdorn-Narle und dem Abendrotkraut geprägt. Durch die geringe Vegetation dominiert die gräuliche Färbung des Steins im gesamten Massiv, was ihm auch seinen Namen gab. Nur die Hochebenen werden im Sommer, zur Blütezeit, in das satte Rot des Abendrotkrauts getaucht. Arm an Rohstoffen, bietet das Gråtakel nur wenig Anreiz zum Bergbau. Die einzigen Vorkommen bestehen aus Kupfer und Eisen, doch selbst diese sind so rar, dass es sich für die Vikinger dieser Region eher lohnt, ihren Bedarf durch Kaperfahrten zu decken, als Zeit und Arbeit in den Bergbau zu investieren. Gold und andere Edelmetalle kommen im Gråtakel nicht vor.

Lebensräume

Es gibt nur wenige Orte die, neben Tieren, auch von Menschen als Lebensraum genutzt werden können. Nur die Plateaus im Ostteil der Gebirgskette werden von Menschen bewohnt, während es im Südosten eine hohe Anzahl an natürlichen Höhlen gibt, die sich tief in den Berg hinein schlängeln. Obwohl die steilen Hänge des Gebirges die Umgebung zu einem unwirtlichen Ort machen, und die Skarnländer keine großen Bergbauer sind, gibt es selbst hier Tiere und Skarnländer, die sich trotz aller Widrigkeiten ein Stück Lebensraum erobern konnten.

Wikinger-Stämme

Fauna

Die Legende von Vrede

Örtliche Legenden erzählen von dem Drachen Vrede, der tief unter der Erde geschlafen hatte, bis Borne das Land ergriff und ins Meer setzte. Aufgeschreckt grub sich der Drache an die Oberfläche und floh nach einem Kampf in den Himmel. Man sagt, dass er noch heute auf den mächtigen Gipfeln der Berge thront, aber sich aus Ehrfurcht vor Bornes Erben nicht mehr hinab wagt. Sein wütendes Brüllen dringt dann auch in den tieferen Gefilden durch die Berge und jeder der dort unterwegs ist, sucht Schutz, damit er nicht von Geröll erschlagen wird, welches Vrede bei seiner Raserei losreißt und hinab stößt.