Die Geburt von Steppken Pislmick

Aus B.E.A.R.D.S. Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte des Steppken Pislmick beginnt viele Generationen vor unserer Zeit. Heute weiß man nicht genau was von damals Legende ist und was sich wirklich so zugetragen hat.

Das Blut der Toolbeck

Es war die große Stadt Spitzstiften in der Großmeister Aark Toolbeck seine legendären Waffen schmiedete. Borne selbst soll einer seiner liebsten Kunden gewesen sein und voller Stolz Toolbecks Dolch besessen haben. Kein Handwerker aus Skarnland konnte Aark Toolbeck das Wasser reichen, nicht einmal die Waffen der großen Schmieden der Eiseninseln waren von der legendären Toolbeck Qualität. Nur Aark Toolbecks Tochter Deliah überlebte die Vertreibung der Borne in Spitzstiften und setzte die Blutlinie fort. Deliah's Sohn Orgis Sigurdsson ist den Aufzeichnungen nach der Letzte der Toolbeck Blut in sich trägt, da er mit seiner Frau keine Kinder zeugte. Allerdings soll er eine Affäre gehabt haben aus der eine Tochter hervorging die auf Skarnland nur als Deliah's Enkelin bekannt ist.

Die Wørkzoygen

Olav Wørkzoygen war ein mäßig begabter Schmied und Handwerker der wegen seiner fehlenden Begabung aus seiner Heimat, den Eiseninseln, vertrieben wurde. Er war es auch, der ein Kind mit der Frau zeugte, die behauptete Deliah's Enkelin zu sein. Aenrik Wørkzoygen, der Sohn von Olav, behauptete also ein direkter Nachfahre von Toolbeck zu sein, um den Eiseninseln zu neuer Stärke zu verhelfen. Aenrik, der selbsternannte Jarl der Eiseninseln, und seine Frau Jorid Wørkzoygen, geb. Fisky bekamen 2 Kinder, Renata Wørkzoygen und Steppken Wørkzoygen. Steppken war nicht älter als 2 Jahre und wusste nichts von dieser Welt, Renata beschäftigte sich viel mit dem Handwerk und las viele Bücher in der Bibliothek der Familie Pislmick.

Um den Segen der Göttin Alfa zu bekommen, opferte Aenrik seinen jüngsten Sohn Steppken. Er erfand die Geschichte eines Unfalls, welcher Steppken tötete, um keine Schwäche gegenüber seiner Untergebenen zu zeigen. Renata erfuhr davon, konfrontierte Aenrik und wurde bewusstlos geschlagen. Man versteckte sie im Totenschiff von Steppken und wollte sie mit verbrennen lassen.

Geburt von Steppken Pislmick

Die Legende besagt das Renata auf dem brennenden Totenschiff wieder zu Bewusstsein kam, ihre Haare halb weggebrannt und sich des Todes sicher, überkam sie der Wille nach Rache. Das Totenschiff trieb durch die Gewässer der Totenbucht und Renata nutze das Handwerkswissen was sie aus Büchern lernte und das Toolbeckblut das durch sie strömte. Sie baute aus dem brennenden Schiff und aus herumtreibenden Schiffswracks ein kleines brennendes Kriegsschiff das sie allein bedienen konnte. Sie segelte halbtot, aber von der Wut angetrieben zurück zu den Eiseninseln und bombadierte sie. Die Einwohner sahen das brennende Schiff und den Feuerregen der über sie einfiel und waren sich sicher das Ragnarök gekommen sei. Man hörte die Menschen schreien:"Die Naglfar!!!" während sie auf Renata und ihr Schiff zeigten. Der Angriff dauerte keine Stunde, die gesamten Eiseninseln wurden in Schutt und Asche gelegt. Renata kroch an Land, die Naglfar brannte nieder und versank. Mit letzter Kraft kroch sie zu der Leiche ihres Freundes Pislmick, dem die hiesige Bibliothek gehörte und entschuldigte sich, sie wollte sich rächen, aber ihn zu töten, war nicht ihre Absicht. Renata war lang bewusstlos, doch sie wachte auf und konnte nur daran denken, dass all diese Rache und Zerstörung ihren Bruder Steppken nicht zurückbringen konnte. Sie baute ein kleines Boot und ruderte gen Skarnland. Sie war gerade 12 Jahre alt und musste sich schon allein zurechtfinden. Sie durchstreifte ein Jahr lang die Wildnis bis sie ein Dorf names Skalme erreichte. Als man sie fragte:"Wie heißt du, Kleine?", sagte sie in Gedanken an ihren Bruder und ihren Freund:"Ich bin ein Junge und heiße Steppken Pislmick!"

Ob diese Legende stimmt kann niemand so genau sagen. Ob Steppken das Toolbeckblut in sich hat, wird sich in ihren Taten und Erfindungen zeigen. Fakt ist, niemand trägt so eine Frisur freiwillig.